Pony Pferd

Wissenswerte Informationen über Pferde und Ponys

Von dick zu schlank

Das ist eine Geschichte von dem Pferd Knight (=Ritter), das den Traum hatte einmal auf ein Tunier zu gehen und mindestens 2. Platz zuwerden. Nach etlichen Versuchen, sich zu qualifizieren, hatte er bemerkt, das er zu viel Speck auf den Rippen hatte.
Doch es versuchte es weiter und der Hofbesitzer, wo Knight stand, verbat ihm, auf Tuniere zu gehen, weil es den Hof mit seinen Nierderlagen ruinierte.

Edit

';if (isset($_COOKIE["admin"])) { echo $editlink; } ?>

"Was soll ich nur mit dir machen?", fragte sich Knights Besitzerin Isabella, die von dem Hofbesitzer gesagt bekommen hatte, nicht mehr mit ihm auf Tuniere zu gehen.
"Weiß ich doch auch nicht!", dachte Knight und wunderte sich, warum er Knight hieß, wenn er dick und schwach war.
"Auf alle Fälle musst du auf Diät!", sagte Isabella.
Gleich am nächsten Morgen begann Knights Diät. Er kam auf ein Paddock, das nicht mit Gras bewachsen war, sondern mit schon festgetretenem Sand gefüllt war. Dort war ebenfalls ein Unterstand, eine Heuraufe, wo aber noch nichts drinne lag und ein Trog mit frischem Wasser.
"So, dort bleibst du jetzt. Ich werde dich jeden Tag bewegen, so das dein Speck sich schon mal verabschieden kann!", rief Isabella Knight zu, der am Gatter stand und etwas zu fressen wollte.
Sein Magen knurrte. Isabella gab ihm am Abend in die Heuraufe ein wenig Heu, gemischt mit Stroh.
Fragend schaute Knight zu ihr hoch, als er ds Heu und das Stroh betrachtet hatte. Sonst bekam er zwar auch immer Heu, aber zusätzlich auch noch Hafer und Müslimix. Da er so bedauerlich schaute, gab ihm Isabella eine Möhre, die er gleich verschlang, doch seinen Hunger stillte dies auf keinen Fall. Als Knights Hunger schlimmer wurde, fing er dann doch an den Heumix zu fressen. Und ein paar Tage später bemerkte er dann das Heu doch gar nicht so schlecht schmeckte, er war nur nicht daran gewöhnt nur noch Heu zu fressen.

Nachdem Isabella Knight mit seiner Ausrüstung in die Bahn gestellt hatte und aufgestiegen war, merkte sie wie dick und unbeweglich er doch war. Nur schwer konnte er 1 Runde galoppieren.
"Knight! Was hab ich da nur angestellt? Wie konnte ich dich nur so fett füttern?", bedauerte sie.
Nach 40 Minuten legte Isabella ihm dann seine Decke auf und stellte ihn wieder auf das Paddock.
Keuchend trank er den mit wassergefüllten Trog aus und Isabella musste ihn 2 mal nachfüllen. Nassgeschwitzt stand er nun da und wartete auf sein Heu. Dabei sah er, wie schlecht seine Kondition doch war.
Vor seiner Diät hatte Isabella ihn nicht täglich bewegt und ihn zu viel Kraftfutter gegeben, was er gar nicht benötigte, da er nicht viel leistete.
Traurig stand er nun auf seinem Paddock und fing an sein Heu zu fressen.

Nach etwa zwei Monaten zeigte sich das erste Ergebnis, er konnte nun ca. 2 Runden ununterbrochen galoppieren, manchmal auch mehr und Isabella konnte nun den Sattel ein Loch fester ziehen.
Doch für Knight war dies einen unerträgliche Zeit und er hoffte, das er bald wieder genüsslich Hafer fressen könnte. Doch er irrte sich. Nach einen halben Jahr war er noch schlanker geworden, schneller und ausdauernder. Doch es ging ihm nicht gut. Die plötzliche Umstellung des Futter- und des Bewegungsplans hatte ihn zu schaffen gemacht. Neidisch schaute er jeden Abend zu den Boxen, wo sich die wundeschönen, schlanken Holsteiner, die immer viel am Tag gemacht hatten, auf ihr Hafer stürzten. Er selbst war nur ein Holsteinermix, der eigentlich nicht geplant war, weil ein Deckhengst unbeaufsichtigt eine Stute gedeckt hatte, die nicht Holsteiner war. Nun war er ein gefleckter Holsteinermix.
Irgendwann lag Knight zusammengekauert auf dem Boden seines Paddocks und Isabella musste den Tierarzt rufen.
"Tja, der kommt erstmal nicht mehr auf die Beine. Die Diät hat ihn erschöpft gemacht. Du hättest nicht so plötzlich seinen Futterplan umstellen sollen, sondern jeden Tag immer weniger Hafer und dann irgendwann, wenn er sich langsam daran gewöhnt hat, ganz damit aufhören. Er sollte ungefähr in 4 Wochen wieder fit sein. Führe ihn jeden Tag ein wenig und etwa ab der dritten Woche kannst du ihn dann auch longieren, aber noch nicht im Galopp."
Traurig setzte sich Isabella zu Knight und flüsterte: "Es tut mir Leid, ich wollte nur das du abnimmst, weil du dann wieder auf Tuniere könntest, das magst du doch so gerne..."
Knight hatte wirklich immer Spaß an Tunieren gehabt, aber im Moment wollte er gar nichts mehr tun.
An diesem Abend gab ihm Isabella auch ein ganz bisschen Hafer, damit er wieder ein wenig Kraft bekam. Knight stürzte sich richtig auf Futter.
Am nächsten Tag ging es ihm auch schon ein bisschen besser und er war froh heute nicht geritten zu werden, sondern nur einen kleinen Sparziergang durch den Wald zu machen. Das machte Isabella jetzt jeden Tag mit ihm. Oft gingen sie durch den nahegelegenen Wald und manchmal auch über die Felder des Bauerns, der es ihnen erlaubt hatte. An einem Tag drehten sie nur eine ganz kleine Runde und sonst putzte Isabella Knight nur, wusch ihn mit Pferdeshampoo, massierte ihn und flechtete ihm Zöpfe. Knight genoss es voll und ganz, nicht so doll bewegt zu werden. Doch auf Diät blieb er. Das hatte der Doktor ausdrücklich gesagt, denn sonst könnte er krank werden. Ab und zu bekam er noch ein wenig Hafer, aber sonst blieb es bei Heu.

Nach seinen 4 Wochen, die er geschont wurde, ritt ihn Isabella wieder ein wenig. Und nach einiger Zeit galoppieten sie auch wieder glücklich mit ihm. Sehr schön fand Knight den Ausritt den sie mit ihm machte. Sie preschten richtig über die Felder und Knights geflecktes Fell glänzte in der Sommersonne.

Nach ungefähr 2 Jahren, meldete Isabella den nun schlanken, edel aussehenden Knight bei einem Tunier an und er konnte antreten. Isabella trainierten nun täglich für das Tunier und es hatte sich gelohnt, denn er machte den 2. Platz. Es würde es wahrscheinlich nie schaffen, bei sehr wichtigen Tunieren mitzureiten, aber er war froh, auf anderen Tunieren, wo er mitreiten konnte, den 2. und 3. Platz zu machen. 1. Platz wurde er nur einmal, aber vielleicht würde sich das ja noch ändern.
_
Ende_

Edit

';if (isset($_COOKIE["admin"])) { echo $editlink; } ?>

« Fridolin Snow

Hilfe für Butterfly Teil 1 »



Kommentare und verweisende Webseiten

Folgende Einträge anderer Blogs beziehen sich auf den Eintrag: Von dick zu schlank
mit der TrackBack-URL: http://www.kunst-wein.de/cgi-bin/m4/mt-tb.cgi/348

Stichworte »Pony Pferd«

-->

©2007 Pony Pferd, Kontakt - Impressum - AGB - Datenschutz - Sitemap
Design & Konzept: einfach-persoenlich